Unternehmen

ArthroFill ist das Ergebnis jahrelanger Entwicklung, geboren aus der Leidenschaft zweier Gründer für Sport, Wellness und Gesundheit. Im Jahr 2010 lernen Dr. Henning Jüchter und Heiko Christian Bross während eines gemeinsamen Kitesurfurlaubs einen Mediziner kennen, der an einer feuchtigkeitsbindenden Substanz forscht.

Ein körpereigener Stoff, der bei Mensch & Tier vor allem in den Gelenken und im Bindegewebe vorkommt: Hyaluronsäure. Mit ihrer feuchtigkeitsbindenden Eigenschaft hält sie das Bindegewebe feucht und elastisch. Als Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit ist sie außerdem ein natürlicher Schmierstoff und Stoßdämpfer in den Gelenken.

In den 1970er Jahren begannen Tierärzte, Hyaluronsäure zur Gelenkunterstützung bei Pferden anzuwenden. Zunächst als Injektion direkt ins Gelenk, ab den frühen 2000er Jahren als täglichen Futtermittelzusatz. Mit sichtbaren und messbaren Erfolgen. Das Gangbild der Pferde verbesserte sich, die Pferde sprangen höher und liefern schneller. Pferdebesitzer und Tierärzte mit eigenen Gelenkbeschwerden probierten selbst und waren von der Wirkung überrascht.

Heiko Bross wuchs auf einem Pferdehof in Schleswig Holstein auf. Seine Eltern züchteten Holsteiner Springpferde. Er erinnert sich. Henning Jüchter wusste von Hyaluron durch seine Eltern, beide Ärzte. Die Mutter Sportmedizinerin. Auch beim Menschen wird seit den 1990er Jahren Hyaluronsäure zur Arthrosetherapie ins Gelenk gespritzt. Da war die Frage fast schon zwingend: „Warum kommt das Hyaluron beim Menschen nicht ins Futter?“ Denn beide wissen, was Gelenkbelastung im Sport bedeutet, wohingegen die meisten Sportsupplements die Muskulatur unterstützen. Dabei sind gerade Gelenke häufig die Belastungsschnittstellen des Bewegungsapparates.

Die Symbiose aus beiden Welten ist der Zündfunke für die künftige Partnerschaft. Beiden wird direkt klar, sie müssen herausfinden, ob auch der menschliche Stoffwechsel den natürlichen Wirkstoff Hyaluronsäure effizient über die Nahrung aufnehmen kann. Eine Studie der japanischen Toho Universität aus dem Jahr 2002 zeigt, dass über die Nahrung aufgenommene Hyaluronsäure sogar bis in die Hautschichten gelangt.

Beiden kommt die Vision, die das Unternehmen PROCEANIS fortan bestimmt: Produkte zu erschaffen, die in der Tiefe ansetzen und den Körper dabei unterstützen, mithilfe von Hyaluronsäure die körpereigene Fähigkeit zur Wasserbindung zu verbessern und so die natürliche, jugendliche Balance wiederherzustellen.

Nach zwei Jahren Forschung und Entwicklung bringt PROCEANIS im Januar 2012 den weltweit ersten Hyaluron Drink auf den Markt. Die Hyaluronsäure wird im Einklang mit der Natur durch Fermentation von Pflanzenstoffen gewonnen. Die auf diesem Wege natürlich gewonnene Hyaluronsäure kommt der körpereigenen besonders nah und kann ohne Probleme verstoffwechselt werden. Die Rolle als Pionier ermöglicht PROCEANIS eine Patentanmeldung.

Im Oktober 2014 folgt mit ArthroFill eine Produktlinie, deren einzigartige Kombination aus Hyaluronsäure und ausgewählten Nährstoffen besonders auf die Unterstützung von Knorpel, Knochen und Bindegewebe zugeschnitten ist.

Bis heute ins Jahr 2020 optimiert PROCEANIS ihre Produkte kontinuierlich und zählt eine zunehmende Zahl an zufriedenen Kunden.

Pressestimmen

 

 

Nach vier Jahren Marktsondierung, Forschung, Entwicklung und dem Aufbau einer Produktion haben die Gründer der Biotech-Firma Proceanis ihr Nahrungsergänzungsmittel Arthrofill in die Apotheken gebracht. „Das war ein langer, anstrengender Weg“, sagt Bross (37). Um ein Gesundheitsprodukt wie die Trinkampullen mit Hyaluronsäure für Arthrose-Erkrankte auf den Markt bringen zu können, sind Geduld und viel Kapital notwendig.

Hier gehts zur Onlineausgabe – DIE WELT

 

 

So macht es beispielsweise der Nahrungsergänzungs-Produzent Proceanis. Er verkauft seine beiden Hyaluron-Produkte „ArthroFill“ und „Hyaluronfiller“ nicht mehr nur in Apotheken und Kosmetikinstituten, sondern seit Anfang 2016 auch über den eigenen Online-Shop. „Durch das Umgehen der Händler sparen wir deren Margen und können mit den Verbrauchern direkt kommunizieren. Deren Lob und Verbesserungsvorschläge helfen uns, unsere Produkte weiterzuentwickeln.“

Hier gehts zur Onlineausgabe – DER TAGESSPIEGEL

 

 

Schon ab dem 35. Lebensjahr sei eine Verringerung der Knorpelmasse zu beobachten, betont Professor Christoph Bamberger, Leiter des Medizinischen Präventionscentrums in Hamburg. Nur durch Bewegung wird die Gelenkflüssigkeit, die den Knorpel ernährt, in das Knorpelgewebe gepresst. Dabei können auch Nahrungsergänzungsmittel helfen und unterstützten, die früher auch oft belächelt wurden. Bamberger, der auch als Anti-Aging-Papst gilt, empfiehlt Nahrungsergänzungsmittel mit Hyaluronsäure. Diese Substanz ist ein wichtiger Bestandteil der Gelenkflüssigkeit und des Knorpels. „Studien zeigen, dass Hyaluronsäure einen protektiven Effekt hat“, erklärt der Experte von der Alster. Oft wird Hyaluron gespritzt. Zur Vorbeugung gibt es aber auch Präparate zum Einnehmen. Ein Beispiel ist das Mittel Arthrofill. Dieser Gelenknährstoffkomplex führt dem Körper 180 Milligramm Hyaluronsäure täglich zu. Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 100 bis 200 Milligramm. Das Mittel hat das junge Unternehmen Proceanis auf den Markt gebracht.

Hier gehts zur Onlineausgabe – Handelsblatt Finanzberater Edition (Seite 45)

 

 

Beim Besuch einer mexikanischen Wirtschaftsdelegation in Bremen stellte SIS den Südamerikanern zwei Produkte des jungen Hamburger Life-Science Unternehmens Proceanis vor, die Nahrungsergänzungsmittel „Hyaluronfiller“ und „Arthrofill“, das erste für schönere Haut, das zweite für gesunde Gelenke. Im deutschsprachigen Raum hat der Gewinner des Beauty Award Deutschland 2016 mit seinen Produkten vergangenes Jahr bereits rund 400 000 Euro Umsatz gemacht.

Hier gehts zur Onlineausgabe – WESER KURIER

 

 

Hyaluronsäure polstert nicht nur die Fältchen im Gesicht, am Hals und im Dekolleté auf, sie ist auch Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit und durch seine zähe Konsistenz Dämpfer und Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen. Zudem hält sie Sehnen und Bänder gesund und stark. Wird vom Körper weniger Hyaluronsäure produziert, wird auch der Hyaluron-Dämpfer in den Gelenken dünn, das natürliche „Öl“ schmiert nicht mehr und die Druckbelastung des Gelenks kann schlecht abgefedert werden. Die Einnahme von Hyaluronsäure kann helfen, die Schmerzen zu lindern und die Beschwerden zu beheben. Mit einer Hyaluronsäure-Kur (z.B. Proceanis Healthcare) schlägt man also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe und tut etwas für Haut und Gelenke.

Hier gehts zum Online Artikel – Fit for Fun

Kontakt

Proceanis GmbH

Lohmühlenstraße 1/ An der Alster, 20099 Hamburg

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Sie erreichen unstelefonisch unter 040 609 416 570, per Fax 040 609 416 579 und über unser Kontaktformular.

Unsere Geschäftszeiten sind Mo. – Fr. von 10:00 – 18:00 Uhr




Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an service@proceanis.com widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung